Rheineck vergibt seine Chancen

In einem unterhaltsamen Spiel verlor der FC Rheineck trotz grosser Feldüberlegenheit dem FC Triesen mit 2:3 und vergibt damit die Chance auf die Tabellenführung.

Die Stapfenwiser schnürten die Gäste in den ersten 30 Minuten in ihrer Spielhälfte ein, konnten aber keine zwingende Chance erarbeiten. Nach einer halben Stunde gelang Triesen die allererste Offensivaktion, als sie sich auf rechts nach vorne kombinierten. Eine flache Hereingabe fand den freistehenden Valentin Goop, der FCR-Goalie Marco Dietsche mit einem gezielten Schuss bezwang.

Die zweite gelungene Offensivaktion der Gäste folgte kurz vor der Pause: Durcheinander vor Dietsche. Der vom Goalie abgeklatschte Ball landete bei Giacomo Pitaro, der keine Mühe hatte, das 2:0 zu erzielen.

Nach einer guten Stunde erzielte Lendim Ibrahimi mit einem Nachschuss den 1:2-Anschlusstreffer. Und als fünf Minuten vor dem regulären Spielende Luca Müller mit einem Kopfball den Ball im Triesner Tor versenkte, dachte Rheineck gar wieder an den Sieg.

Es folgte eine überaus turbulente Schlussphase mit einem von Dietsche gehaltenen Elfmeter der Gäste, einer gelb-roten Karte für Bingöl – und dem Siegtreffer für Triesen nach einem Glücksschuss von Jonas Wolf in der dritten Minute der Nachspielzeit. (gh, der Rheintaler, 18.04.2018)

3. Liga, Gruppe 2
Rheineck – Triesen 2:3 (0:2)
Stapfenwis – 100 Zuschauer – SR: Schwendener.
Tore: 28. Goop 0:1, 45. Pitaro 0:2; 63. Lendim Ibrahimi 1:2, 84. Müller 2:2, 90 + 3. Wolf 2:3.
Rheineck: Dietsche; Benz, Bingöl, De Gregorio, Marino; Baumann, Blerim Ibrahimi, Macedo, Lendim Ibrahimi; Hausmann, Zinko. Eingewechselt: Lichtenstern, Müller, Chiarello, Blendard Ibrahimi
Gelbe Karten: 36. Zinko; 77. Marino (beide Foul), 87. Bingöl (Reklamieren) – Triesen 3.
Gelb-Rote Karte: 90. Bingöl (Foul)
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.