100 Jahre FC Rheineck

09.August 1908 – Vereinsgründung

Am 09. August 1908 – also vor über 100 Jahren – wurde der „Footballclub Rheineck“ gegründet. Die Gründung des FC Rheineck im Jahre 1908 fällt in die Anfangsphase der schweizerischen Fussballgeschichte. Im Jahre 1895 waren gemäss Statistik 11 Klubs beim Schweizerischen Fussballverband SFV registriert. 1920 sind es bereits 280 Vereine. Nach und nach werden neue gegründet. 630 Klubs sind es im Jahre 1939, fünf Jahre später – bedingt durch die Kriegsjahre – rund 100 Vereine weniger. Diese Periode hat der FCR ohne Unterbruch überstanden. Mittlerweile hat sich der Fussball zum dominierenden Breitensport entwickelt. Heute zählt der SFV über 1400 Vereine und fast 230’000 lizenzierte Spielerinnen und Spieler.

Lange Durststrecke in der 4.Liga

Anfangs der 1950-er Jahre kann sich der Verein in einem vergleichsweise ruhigen Umfeld stetig und erfreulich weiterentwickeln. Das erste halbe Jahrhundert der Vereinsgeschichte wird mit dem Aufstieg in die 2. Liga abgeschlossen. Damit werden die sportlich erfolgreichsten Jahre des FC Rheineck eingeläutet. Bis 1970 spielt die erste Mannschaft regelmässig in der höchsten regionalen Liga. Vieles aus dieser Periode lebt heute nur noch in den Erinnerungen der ältesten Vereinsmitglieder. Nach 1970 steigt Rheineck wieder in die 3. Liga ab und muss ab 1988 eine längere Durststrecke in der 4. Liga überwinden. Den Anschluss an die regionale Spitze sucht man in der jüngeren Vergangenheit vergeblich. Sportlich gesehen weist die Vereinsgeschichte wenig Höhepunkte auf.

Grösser und vitaler denn je

Trotzdem ist der FC heute – von der Mitgliederzahl her betrachtet – grösser und vitaler denn je. Vor etwas mehr als 15 Jahren wird die neue Sport- und Freizeitanlage auf der Stapfenwis in Betrieb genommen und mit der Erstellung eines modernen Allwetterplatzes haben sich seit Frühjahr 2007 die teils prekären Trainingsmöglichkeiten nachhaltig und dauerhaft verbessert.

Ein Fussballverein, der im Vergleich mit den regionalen Mitbewerbern (sportlich) meistens im Hintertreffen liegt, kann heute auf über 100 Jahre Vereinsleben zurückblicken. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Jahrhundert des Fussballs

Das 20. Jahrhundert war sportlich gesehen auch das Jahrhundert des Fussballs. Grossanlässe wie Welt- und Europameisterschaften, wichtige Clubwettbewerbe und die besten europäischen Landesligen werden in den Medien immer intensiver vermarktet. Mit dieser medialen Dauerpräsenz zieht der Fussball weltweit Millionen von Fussballbegeisterten in seinen Bann. Davon profitiert auch der lokale Fussball. Kaum ein Junior, der nicht mit einem Dress seines (ausländischen) Lieblingsclubs und -spielers zum Training antritt.

Es ist Derby Zeit

Der Fussball in den unteren Ligen wird nicht nur von der Entwicklung auf höchstem Niveau begünstigt. Ein weiterer Katalysator für die Beliebtheit des Spiels ist der Derby-Charakter vieler Begegnungen in der Region. Der Begriff stammt aus der gleichnamigen englischen Industriestadt. Zwischen zwei benachbarten Pfarrbezirken wurde jedes Jahr in einer Art Volksfussball ein Spiel ausgetragen, an dem sich auf beiden Seiten jeweils zwischen 500 und 1000 Akteure betätigten. Derbys haben für die Spieler auf dem Platz, die Verantwortlichen und die mitgereisten Zuschauer auf beiden Seiten eine sehr hohe Bedeutung. Sie wecken in der Regel zumindest während 90 Minuten ein ausgeprägtes „Wir-Gefühl“. Emotionen, die bereits die jungen Spieler prägen und die dann in eine lebenslange Vereinstreue und -verbundenheit übergehen.

Unser Verein 

Neben den medialen und sportlichen Komponenten ist das Gesellschaftliche die wohl wichtigste Stütze des Vereinslebens. Das Geschehen neben dem Spielfeld ist für viele Mitglieder ein wesentlicher Teil der Freizeitbeschäftigung. Zahlreiche Kontakte und Freundschaften ergeben sich im Umfeld des Fussballsports. Jedes Jahr wurde für die Jüngsten im Sommer ein Juniorenlagerorganisiert (bis 2011).

Ein Teil der Aktiven, Senioren und Veteranen reist seit über 25 Jahrengemeinsam mit eigenen Heimweh-Rheineckern für ein Skiweekend in den nahen Bregenzerwald. Auch die traditionellen Vereinsanlässe werden stets gut besucht: die jährliche Hauptversammlung, Klausabende, Silvesterpartys oder das Dorfturnier im Juni.

Aufstiegs- und „Nichtabstiegs“-Feiern, legendäre Vereinsausflüge nach Deutschland, Österreich oder gar nach England, spontane Siegesfeiern und das so oft gemeinsam gesungene Vereinslied „Wenn Rot und Blau nach auswärts ziehn“ belegen, wie wichtig der gesellige Aspekt ist.

Diese Ereignisse fördern den Zusammenhalt und die Kameradschaft.

Davon lebt unser Verein !!!

Vielen Dank 

Jeder Fussballverein ist auch auf die grosszügige Unterstützung der Öffentlichkeit und der verantwortlichen Behörden sowie der Partner / Sponsoren angewiesen. Vielen Dank an dieser Stelle für Ihr Vertrauen.